Quote
"

Das Buchenwaldlied

Wenn der Tag erwacht, eh´ die Sonne lacht,
Die Kolonnen ziehn zu des Tages Mühn
Hinein in den grauenden Morgen.
Und der Wald ist schwarz und der Himmel rot,
Und wir tragen im Brotsack ein Stückchen Brot
Und im Herzen, im Herzen die Sorgen.

O Buchenwald, ich kann dich nicht vergessen,
Weil du mein Schicksal bist.
Wer dich verließ, der kann es erst ermessen
Wie wundervoll die Freiheit ist!
O Buchenwald, wir jammern nicht und klagen,
Und was auch unsere Zukunft sei -
Wir wollen trotzdem “ja” zum Leben sagen,
Denn einmal kommt der Tag -
Dann sind wir frei!

Unser Blut ist heiß und das Mädel fern,
Und der Wind singt leis, und ich hab sie so gern,
Wenn treu, wenn treu sie mir bliebe!
Die Steine sind hart, aber fest unser Schritt,
Und wir tragen die Picken und Spaten mit
Und im Herzen, im Herzen die Liebe!

O Buchenwald …

Die Nacht ist so kurz und der Tag so lang,
Doch ein Lied erklingt, das die Heimat sang,
Wir lassen den Mut uns nicht rauben!
Halte Schritt, Kamerad, und verlier nicht den Mut,
Denn wir tragen den Willen zum Leben im Blut
Und im Herzen, im Herzen den Glauben!

O Buchenwald …

"

Text: Fritz Löhner - Beda
Musik: Hermann Leopoldi

Quote
"Man hat es mit Nihilisten zu tun, die mit den falschen Genüssen der Demokratie längst abgeschlossen haben und für ihre individuelle Negativität keine Krise der politischen Ökonomie brauchen und auch nicht die Projektion ihrer Hoffnungen auf die gegen diese Krise hilflos Protestierenden. Das ganze Durcheinander interessiert sie nur unter dem Gesichtspunkt, wie man Risse im Gefüge erzeugen und vertiefen kann, so dass vielleicht interessantere Polarisierungen entstehen. Im Herzen auf der Suche nach Revolution sind sie sensibel für alles, was ihr entgegensteht, und das ist vielleicht der tiefere Grund für ihre relative Nüchternheit: Indem sie ihre Angriffe auf einige Symbole und Charaktermasken der Herrschaft nicht mit einem imaginären Volkswillen rationalisieren, vielmehr die Verantwortung für ihre Worte und Taten nur aus sich selbst ziehen, können sie erkennen, dass eine vernünftige Revolution momentan vom ganzen Gesellschaftskörper verhindert wird."

— Rezension von Karl Rauschenbach zu "Warum wir eure Nächte in Brand stecken. Kommuniquees griechischer Nihilisten (Verschwörung der Feuerzellen)"

Photo
endthymes:

mosaic in a primary school in riehen, switzerland; architect: t. vadi, painter: charles hinderlang

endthymes:

mosaic in a primary school in riehen, switzerland; architect: t. vadi, painter: charles hinderlang

(via unglaubwuerdig)

Link
Text

Deutschpunk im einundszwanzigsten Jahrhundert.

// 21.02 / Juwel in Gotha / riesen Line-up //

image

Kackschlacht - Mühlheim Asozial - Mann kackt sich in die Hose - Panzerband  - Gaffa!

Video

"Zwischen ‘Save the world’ und ‘Fuck the world’ ist immer noch nen Meter Platz für uns.

Für ‘ne Kippe und ‘nen Bier und ein zwei blöde Sprüche.” 

Cocktailbar Stammheim

Mehr und download hier.

Photoset

161crew:

"Ukraine and Bosnia against state and capital"
Ukraine, Lviv
2014

(via leftside1312)

Video

Classic Oi, 1984.

(Quelle: Spotify)

Photo
Es braucht eine umfassende kritik der arbeit,
wenn erstmal erkannt ist, was arbeit in kapitalistischen verhältnissen bedeutet.

Es braucht eine umfassende kritik der arbeit,

wenn erstmal erkannt ist, was arbeit in kapitalistischen verhältnissen bedeutet.

(Quelle: art-and-anarchism)

Photo
Kein Vergeben, kein Vergessen!
Oury Jalloh wurde von deutschen Polizeibeamten in einer Dessauer Zelle ermordet!
Gedenkdemonstration: 07.01.2014, 14 Uhr, Hbf. Dessau-Rosslau.
Anreise per Bus aus ganz Deutschland.
Weitere Infos bei Initiative in Gedenken an Oury Jalloh e.V.

Kein Vergeben, kein Vergessen!

Oury Jalloh wurde von deutschen Polizeibeamten in einer Dessauer Zelle ermordet!

Gedenkdemonstration: 07.01.2014, 14 Uhr, Hbf. Dessau-Rosslau.

Anreise per Bus aus ganz Deutschland.

Weitere Infos bei Initiative in Gedenken an Oury Jalloh e.V.

Photo
fischkombinat:

Ferryboat

fischkombinat:

Ferryboat

Photo

(Quelle: thobias, via thessalonikiriot)

Photo

(Quelle: herr-peng)

Tags: peng streetart
Photo
Quote
"

A T Z E
-
Lenzgedicht von Erwin Bloomfeld (Holland)

Dunkel ist das Weltgewissen,
ATZE, wilste mir die Fresse küssen.

Das Blut ist ROT
Und
dunkel
ist das Weltgewissen.

Wer hat dich, du schöner Wald,
ATZE, hörste, wie es knallt,

Das Blut ist ROT
Und
wer hat
dich, duschöner Wald.

Ich weiß an der Wieden ein kleines Hotel.
ATZE, küsse schnell, o schnell.

Das Blut ist ROT
Und
ich weiß
an der Wieden ein kleines Hotel.

"

von: Erwin Blumenfeld (1897 - 1969).

in: Der Dada, Nr. 3, April 1920.